D E N A R A

L i c h t b l i t z e

Schlagwort: Literatur

Ein wenig Leben …

ist der Titel eines (Hör)buches von Hanya Yanagihara, das mich gerade sehr gefangen nimmt.

BisschenLeben

Es handelt von der Freundschaft zwischen vier Männern – im Mittelpunkt steht Jude (eigentlich ist die deutsche Übersetzung dieses Vornamens Judas) – ein innerlich zerbrochener Mann. Die Freunde und wir Leser werden hineingezogen in seine schmerzvolle Welt, in der die ganze Bannbreite menschlicher Gefühle lebendig wird. Ein berührendes Buch, das unter die Haut geht – grandios gelesen von Thorben Kessler – denn sowohl bei meiner täglichen Hausarbeit wie auch beim spazieren gehen freue ich mich über gut gelesene Literatur. Das Buch ist keine leichte Kost, aber irgendwie passt es gerade in meine Lebenssituation und ich habe vor allem auch genügend Zeit, sie zu verdauen. Die ZEIT schreibt darüber: „Wenn Sie diesen Roman gelesen haben, wollen Sie mit Ihren Freunden eine Nacht lang über Ihr eigenes Leben nachdenken!“ oder der Kurier: „Es gibt nicht viele Bücher, die man verschlingt … oder die dich verschlingen!“

Gerade aber genieße ich auch sehr diesen wundervollen Frühling, der uns mit seiner Blütenpracht und viel Sonne so unglaublich verwöhnt hat und hoffentlich auch weiterhin verwöhnt. Seit 2 Monaten versüßen Katze Sissi und Hund Karli mein Leben. Seither laufe ich täglich im Durchschnitt 10 000 Schritte und bin sehr erstaunt, wie viel ich in meinem nahem Umfeld noch nicht gekannt habe. Immer wieder finde ich neue Wege und einmal wöchentlich bin ich mit einem Müllsack unterwegs, um Karlsruhe ein bisschen sauberer zu machen – gerade sind hier die „Dreck-weg-Wochen“ und bevor ich mich über eine schmutzige Stadt ärgere, werde ich lieber selbst aktiv.

Karli_Dreckweg1 Karli_Dreckweg2

Sissi5 Sissi4 Sissi3

Genießt weiterhin die energiereiche Zeit, den Aufbruch, den uns die Natur gerade in seiner ganzen Fülle zeigt. Es bleibt spannend … eure Denara

 

American Christmas Dreams

Schon seit dem 1. Advent ist die schöne Kaffeefarm voller Weihnachtsdekoration. Im Bad, der Küche, am Geländer der Veranda,  überall steht oder hängt Nippes – seit einigen Tagen auch selbst gemachte Weihnachtskränze von Janis, die die gute Seele der Paliuli-Farm hier auf Big Island ist. Das alles soll uns erinnern, dass jetzt bald Weihnachten ist. Ansonsten würde man es hier womöglich ganz vergessen.

Ja – es ist ein zeitloses Gefühl, das ich hier erlebe. Nicht nur, weil ich so viel Freizeit habe, die in irgendeiner Form ausgefüllt werden will. Immer mal wieder kommen Gäste auf die Farm oder ich treffe Menschen am Strand oder unterwegs, mit denen ich schöne Gespräche führe. Interessanterweise habe ich noch nicht viel gelesen, obwohl ich mir so viele Bücher auf mein Kindle geladen habe. Die letzten Tage fesselt mich allerdings ein Buch über „Die mächtigsten Geheimbünde in der Geschichte und Gegenwart“. Wundern brauchen wir uns nicht, dass wir von Falschmeldungen nur so umgeben sind.

Buch

Wie viele geheime Organisationen, religiöse, politische und wirtschaftliche existieren, die ihre eigenen Ziele verwirklichen wollen und dabei mit allen Tricks und vielen Lügen arbeiten, das vermögen wir Menschen kaum noch zu durchschauen. Für mich bleibt nur die Lösung, mich so gut es geht und nur wenig über die Mainstream-Medien zu informieren, mich aber nicht hinein ziehen zu lassen, es sei denn ich werde mit Leid, das ich in irgendeiner Form mildern kann, oder einer Bitte an mich direkt konfrontiert. Oder es betrifft mich in meinem Inneren und fordert mich zum konkreten Handeln auf. Konkret handle ich im Internet mit meinem Blog und auf fb.  Ich weiß, dass ich mich gläsern mache und dadurch auch manipulierbar bin. Aber ich kann nicht mit dem Finger auf Geheimbünde zeigen, das Dunkle und die Lügenbarone an den Pranger stellen und mich selbst verstecken. Vielleicht finden das viele naiv oder sogar dumm, okay, dann ist das so. Oft denke ich auch, wen interessiert das schon, was ich schreibe. Ich konnte bisher nur profitieren vom Internet – ich fühle mich besser informiert und freue mich, mit vielen Menschen in Kontakt zu sein. Das braucht wahrscheinlich mein Merkur in den Zwillingen im Haus der Freunde. Keine Ahnung wie es hier für mich im Paradies wäre, ohne Internet!

In dem Buch gibt es auch eine große Abhandlung über den Vatikan und die Kirche. Ich erlebe hier gerade eine große kirchliche Organisation „Youth with a mission“ hautnah. Donnerstags ist open house und ich war mit bestimmt fast 1000 Menschen dabei. YWAM agiert weltweit – in Kona sind derzeit an der „University of the Nations“ fast 1.500 Jugendliche, die hier in Bibelkunde unterrichtet und anschließend in verschiedene Brennpunkte auf der Erde geschickt werden. Alles ist wohl organisiert – nach dem Auslandseinsatz kommen sie zurück, bleiben nochmal 2 Wochen hier auf Hawai’i und tauschen ihre Erlebnisse aus. Einen Film über das Projekt in Papua Neuguinea habe ich gesehen. Alles hört sich sehr christlich an – und doch merke ich, dass ich diese „Kinderwelt“ zwar gerne immer mal wieder genieße, aber ihr auch sehr skeptisch gegenüber stehe. Es gibt immer zwei Seiten der Medaille und inwieweit die Jugendlichen für Projekte instrumentalisiert werden, das kann ich nicht beurteilen. Bei zu viel Euphorie werde ich heute hellhörig – zu viel habe ich schon erfahren, wie es in Organisationen zugeht. Immer geht es letztendlich um Geld und Macht. Leider!  Dennoch ist es ein gutes Gefühl, so wunderbare junge Menschen zu erleben, die ihre Liebe teilen möchten mit Gott an der Seite.

Nun werde ich hier also Weihnachten verbringen, das erste Mal alleine und fern der Heimat. Angie, die bis 21. Dezember auf der Farm ist, ist dann auch weg und  ich hatte mir überlegt, ob ich einige Tage auf ein Auto verzichte, um mal wirklich hier einige Tage innere Einkehr zu zelebrieren. Aber es sieht so aus, als schaffe ich das nicht. Auch wollte ich auf Essen und Alkohol verzichten – nun frage ich mich, warum eigentlich? Verzichten gehört zum Leben – das meint SATURN – aber merke ich Saturn nicht schon durch all die Herausforderungen des täglichen Lebens?

Es gab hier Tsunami-Warnung nach dem Erdbeben auf einer Insel im Pazifik – und wenn ich lese, was gerade so alles in der Welt geschieht – oder auch in meinem nahen Umfeld – dann habe ich das Gefühl, das ist genug Saturn und auch hier manchmal nur neptunisch mit einem Glas Rotwein zu ertragen, vor allem wenn es – wie in der letzten Woche – regnet und sich die Sonne kaum zeigt.

In diesem Sinne „Prosit – auf dass das Licht in der Welt leuchtet – ich wünsche euch einen schönen 3. Advent – Herzensgrüße und Aloha aus Hawai’i, eure Denara

IMG_2061

Weiterlesen

„Haifischfrauen“ …

haifischfrauen

mit diesem Buch hat mir Kiana Davenport, eine amerikanische Schriftstellerin mit hawaiianischen Wurzeln, bei einem Lesemarathon, den ich gerne immer mal wieder mit Bravour absolviere, in wenigen Tagen HAWAI’I auf eine ganz neue Weise näher gebracht.  Im Mittelpunkt des Buches mit dem Originaltitel „Shark Dialogues“ steht Pono, eine Frau, die die Hawaiianer eine „Kahuna“ nennen. Sie ließ mich mit ihrem Leben, dem Leben ihrer Eltern, Kinder und Enkelkinder in ein Wechselbad der Gefühle tauchen und zeigte mir Hawai’i in ganz neuen Licht. Ein Buch, reich an Informationen und Wissen über die Inselwelt, ihre Annexion durch die Amerikaner und den raschen Wandel im Leben ihrer Ureinwohner.

Als ich im letzten Jahr das erste Mal drei Wochen auf Hawai’i verbrachte (s. Hawai’i/Reisen), waren es vor allem äußere Umstände, die mich dorthin zogen. Es war meine große Sehnsucht, aber auch die meines Vaters – oder vielleicht sogar die einer ganzen Generation – weit weg von allem, am liebsten ans andere Ende der Welt zu reisen. Der Hawaii-Hype der 50er und 60er Jahre brachte viele Schlager,

cover170x170

den Toast-Hawaii, der außer, dass er Ananas enthält mit Hawaii überhaupt nichts zu tun hat . Es gab sogar eine „Hawaii-Bar“ mitten in Karlsruhe, in der meine Eltern mit großer Freude tanzen gingen. Das schürte in den Menschen Fernweh und Verlangen. Symbolisch hing bei uns im Wohnzimmer die Skulptur einer hawaiianischen Frau.

hawaii imagesxhr0m3ve

Meine Mutter war vor allem angetan von der Schönheit der Menschen dort, in meinem Vater lebte – mit Sonne, Mars und Merkur im Tierkreiszeichen  Wassermann – die Sehnsucht nach der Fremde. Ich erinnere mich noch gut, dass diese Träume mit lustigen, aber für mich als Kind mehr schreckerfüllten Bildern erstickt wurden: Kannibalen um ein Lagerfeuer mit einem Mann im Kochtopf, der gegessen werden soll.

kannibalen kannibalen2

'I'm not impressed, Rupert, by your language skills, or your cultural understanding.'

Uranus, der Planet des Wandels, läuft schon seit einigen Jahren durch mein 9. Haus – das Haus des fernen Auslands, der Philosophie und der Bewusstseinserweiterung – kein Wunder also, dass es mich seit einigen Jahren, obwohl ich doch ein häuslicher Krebs bin, so stark in die Ferne zieht. Uranus steht jetzt geradgenau auf meinem Mond, deshalb mache ich mich in 2 Wochen wieder auf den Weg, das erste Mal auch länger als üblich.

Immer schon (das hat mir das Buch wieder einmal mehr gezeigt), überall auf der Welt und jetzt auch hier in unserem beschaulichen deutschen Leben schimmert das Leid und die Schwere von Menschenschicksalen durch alle Spalten und Ritzen in unser Bewusstsein. Und wenn man sich heute in der Welt umsieht, dann kann man doch nur noch den Kopf schütteln und sich fassungslos fragen, was geschieht hier eigentlich mit uns? Was wird uns denn da vorgespielt auf der großen Weltbühne, das wir glauben sollen? Ich fühle mich immer mehr wie früher als Kind im Kasperletheater, doch lustig ist es wirklich nicht, wenn die Hexe (Mrs. Clinton) dem Teufel (Mr. Trump) mit dem Stock auf dem Kopf rum haut. Ich schau’s mir an – und erinnere mich, dass es mich damals schon gegruselt hat. Immer mehr wird mir bewusst, dass jeder einzelne von uns der Schöpfer seines eigenen Lebens ist. Entscheiden wir uns für unser Programm! Die Kinderwelt können wir hinter uns lassen. Machen wir uns also auf den Weg, jeden Tag die Herausforderungen anzunehmen, die das Leben an uns ganz persönlich stellt. Und wenn wir es schaffen, die Liebe, Dankbarkeit und Vergebung mit allem, was ist – auch mit dem Teufel und der  Hexe – zu leben, dann halten wir den Kurs, auf den der Himmel uns schicken will. Setzen wir unsere Segel – für den Wind wird gerade gut gesorgt. ALOHA, ihr Lieben  …

„DEAD OR ALIVE“

philippe_de_champaigne_still-life_with_a_skull

„tot oder lebend“ – so heißt eine Veranstaltungsreihe des Badischen Staatstheaters Karlsruhe, in der drei herausragende Slampoeten in einem „Wettstreit“ gegen tote Dichter antreten, dargestellt von drei Schauspielern des Theaters. Einige Male schon erlebte ich eindrucksvolle Darbietungen und jedes Mal war es ein Highlight, das ich jedem, der in der Nähe wohnt, wärmstens empfehlen kann. Mich begeistert vor allem das proppenvolle, lange im voraus ausverkaufte Theater mit  Menschen aller Altersgruppen (natürlich überwiegend junge!) und weil Literatur so auf eine ganz andere Weise dargestellt und ins Bewusstsein gerückt wird. Meist gibt es auch viel zu lachen.

Letzten Mittwoch wurden mit diesem ganz besonderen Poetry-Slam  die vierten Literaturtage in Karlsruhe eröffnet – ich konnte es kaum glauben, sogar das Große Haus war fast ausverkauft (normalerweise findet diese Veranstaltung im Kleinen Haus statt). Jeder Poet hat 7 Minuten Zeit für seinen Beitrag und die Jury kommt aus dem Publikum. Die Moderatoren, die mit viel Witz und Esprit durchs Programm führen, sind in der Regel auch Slammer und heizen die Stimmung an – das hat schon was, in diesen heiligen Hallen! Dieses Mal war ich ganz erstaunt, dass Victor von Scheffel so schräge und Bertolt Brecht so sexistische, oder wie die BNN schreibt „schwarzhumorige“ Gedichte geschrieben hat. Das war mir neu. Auch kannte ich die gedankenvollen und traurigen Gedichte der jungen Jüdin Selma Meerbaum nicht, die im KZ mit 18 Jahren starb. So gibt es immer auch noch was zu lernen.

Angesteckt durch die Slammer, slamme ich heute auch mal, nur kurz – keine 7 Minuten …

So ist es eben, das Leben!
Menschenmassen, die so viel verpassen -
doch irgendwann, wird jedem ganz klar,
was unecht ist und was wahr!
Jeder hat seine Zeit,
ist irgendwann bereit,
den Sinn zu erkennen und zu brennen
für den Frieden tief  drinnen und draußen.
Doch vorher meint jeder, besser zu wissen,
was gut für die Welt -
letztendlich entscheidet das Geld.
Doch niemals vergesst
bei all dem Rennen in Hemd und Gamaschen -
Das letzte Hemd hat keine Taschen.

In diesem Sinne, eine gute Woche, am besten nur das machen, was Spaß und Sinn macht. Von Herzen, eure Denara

Bild von Philippe de Champaigne

„Der Zauber unserer Gefühlswelt“

Mit diesem Thema lockte mich Dr. Ulrich Warnke, Biologe und Physiker – heute bezeichnet er sich als Quantenphilosoph – nach Zürich. Und so packte ich mein Radl in den Flixbus, buchte in der Jugendherberge ein Zimmer und erlebte 4 fantastische Tage in der schönen Schweiz. Der Wettergott war hold, auch wenn ich ab und zu dankbar um mein Regencape war. Am ersten Tag entzückte mich der Zürichsee und die nächsten die Kunst im Fraumünster mit wunderschönen Glasfenstern von Chagall und Giacometti sowie  die gerade zu Ende gehende Biennale. Ein hölzernes Pavillon schwamm zu diesem Anlass auf dem See.

img_1511

Der Workshop gestern war dann schon noch ein Highlight – vielleicht kann ich sogar sagen, ein Highlight in meinem Leben? Vielleicht deshalb, weil mir „wissenschaftlich“ oder von einem Wissenschaftler bestätigt wurde, dass ich richtig „ticke“? Oder weil ich trotz Quanten, Quarks, Higgs und Spins irgendwie alles verstanden habe? Aber sicher auch, weil ich große Dankbarkeit und Hoffnung spüre, wenn derartige Erkenntnisse immer mehr Einzug bei den Menschen hält.

Warnke stellte uns ein neues Weltbild vor und ermutigte uns, neue Schritte und Sichtweisen, die die Quantenphysik schon seit dem letzten Jahrhundert ermöglicht, zuzulassen. Quintessenz seiner These ist, dass wir alle Schöpfer unseres Lebens sind. Wir erschaffen das Leben mit unserem Bewusstsein und Unterbewusstsein – wobei wir immer vergessen, dass 95%  des Geschehens um uns unser so viel klügeres Unterbewusstsein wahrnimmt, das von keinem Wissenschaftler bisher je in seiner Fülle und dem Meer aller Möglichkeiten erforscht wurde. Das Unterbewusstsein entsteht durch alle gedachten Gedanken und Gefühle. Und da die Wissenschaft mit Gefühlen nichts anzufangen weiß, wurde dieser Bereich einfach aus unserer westlichen Welt eliminiert oder als Störung betrachtet. Doch Gedanken und Gefühle geben dem Leben Sinn und Bedeutung. Gedanken und Gefühle sind genau das, was uns Menschen ausmacht und verbindet. Er nennt die postmaterielle Wissenschaft die Versöhnung der Wissenschaft mit dem Geist.  Für ihn ist klar, dass der Geist höher liegt als die Materie, er auch schon vorher existierte und dass es eine übergeordnete, gewaltige Intelligenz gibt, wie auch immer man diese nennen mag. Jeder von uns erschafft Realität durch die Schaffung von Sinn und Bedeutung. „Was ich glaube, das verwirkliche ich“, ist sein Postulat, und jeder braucht eine Motivation – ein Wille, der aus dem Unterbewusstsein kommt – um sich selbst zu heilen oder auch um heilend und friedensstiftend in dieser Welt zu wirken. Das Hauptproblem in der Umsetzung sei im Grunde die Begrenzung (in letzter Konsequenz der Tod), der sich ein Mensch in seinem Dasein ausgesetzt fühlt. Aber es geht nichts verloren nach dem Energieerhaltungssatz: der Geist war schon immer und wird auch immer sein. Viele nennen diesen Geist  „Glauben“. Wissenschaftlich sei belegt, dass Menschen, die glauben, einfacher durchs Leben gehen. Doch wenn wir Zugang zu unserer Intuition und zu unserer Interwelt finden – den Geist also in unser Leben zurück holen –  dann erfahren wir ein Körperwissen, das weit über einen indoktrinierten Glauben hinaus geht und das uns zu ganz neuen Prioritäten im Leben führt. Das kann ich für mich genauso bestätigen.

Jacqueline, eine Frau neben mir – es waren übrigens mindestens genauso viele Männer wie Frauen anwesend – meinte, wenn sie nicht Warnkes Buch „Gehirn-Magie“ gelesen hätte, dann säße sie heute im Rollstuhl. Es gibt von ihm mehrere Bücher, auch Vorträge im Internet.  Das Buch „Die Öffnung des Dritten Auges“ ist in Planung und wenn wir Menschen zu unserer Zirbeldrüse und zur Interwelt einen Zugang finden und Transformation zulassen, dann gibt es – davon bin ich heute mehr denn je überzeugt – Hoffnung für jeden einzelnen, der resigniert und deprimiert im stillen Kämmerlein unglücklich vor sich hin grübelt,  Hoffnung auch für die vielen  körperlich und seelisch Erkrankten und vor allem auch Hoffnung für Mutter Erde.

In diesem Sinne fühle ich mich gerade sehr hoffnungsvoll und freue mich, diese Gedanken mit in die Welt tragen zu dürfen. Mit einem herzlichen Namasté und Aloha, eure Denara

Das Traumschiff (2)

Die Lesung des Buchs „Traumschiff“ von Alban Nikolai Herbst fand tatsächlich am Rosenmontag im Schlachthof in Karlsruhe statt. Die Künstlergruppe „Circus3000“-  http://circus3000.com/ – bot dem Berliner Poeten eine ideale Plattform, auf der er sein Buch, die Idee dazu und passende Gedichte meisterlich präsentierten konnte. Die skurrile Einführung von Ondine Dietz, die Lesung und auch das gemütliche Beisammensein im Anschluss an der Bar schafften trotz der Ernsthaftigkeit des Themas den Spagat zwischen Anspruch und Vergnügen. Eine gute Kritik war auch in unserer Tageszeitung zu lesen.

BNN-Artilkel2

Dennoch habe ich das Buch bis heute noch nicht zu Ende gelesen …  irgendwann mal, dann gibt es hier im Blog Traumschiff (3) .

Die letzten Tage beschäftigte mich viel mehr die Frage – ausgelöst durch verschiedene Rezensionen dieses Buchs wie auch die umfangreiche Website mit ausgiebigen Ergüssen des Alban Nikolai Herbsts: „Wie öffentlich können wir heute unser Leben leben und was sagt das über uns aus?“. Ich liebe Menschen, die mit Offenheit und Mut ihre Gedanken und Gefühle – auf welche Art auch immer – zum Ausdruck bringen. So bin ich heute auch ein großer Fan von Autobiografien oder – das habe ich in den letzten Monaten öfters live und im TV erlebt: der Poetry Slammer. Jede Zeit und ganz besonders die heutige braucht einen öffentlichen Ausdruck dessen, was innerlich bewegt.

Deshalb habe ich wohl auch einen Blog, der allerdings leider in keine rechte Kategorie passt (so vielleicht auch keine große Leserschaft findet?) – ein Reiseblog, wenn ich auf Reisen bin, ein Bücherblog, wenn mich gerade mal wieder ein Buch beschäftigt … ein öffentliches Tagebuch, denn im Grunde öffne ich mich einfach und zeige der Welt, was mich bewegt. Auch bei Facebook bin ich aktiv, obwohl diese Plattform immer wieder sehr kontrovers diskutiert wird. Ich bin dankbar für Gedanken und Inspirationen, die meine fb-Freunde posten und kann nur Positives berichten.

Der Blog von Alban Nikolai Herbst ist ein wahrer Dschungel, in dem ich mich bei längerem Lesen verliere. Zudem halte ich nichts davon, Negativität und Destriktivität so viel Raum zu geben. Aber schön ist in jedem Fall, dass es Plattformen gibt, in denen wir im Austausch miteinander lernen können. Anonyme Müllverbreiter sollte man großzügig ignorieren – alles andere ist unnötige Energieverschwendung. Meine Überzeugung ist immer mehr, dass alles Resonanz ist. Mit meinem Blog möchte ich vor allem eine gute Stimmung in die Welt bringen. Wie sehr habe ich mich deshalb gefreut, dass mir meine Freundin Annette zum Thema „sich öffentlich machen“ das Buch von Joachim Meyerhoff zu Lesen gab, das mich sehr zum Lachen brachte, was mir nach den depressiven Tagebucheinträgen des Herrn Herbst dann sehr zu passe kam. Mit dem Buch „Wann wird es endlich wieder so wie es nie war“ erzählt er

Meyerhoff

über sich und seine Kindheit inmitten einer psychiatrischen Anstalt (der Vater war Psychiater und Leiter einer Klinik mit 1.500 Patienten). Und wer Joachim Meyerhoff (z. B. letzten Samstag war er z. B. bei INA’s Nacht) einmal bei einem Interview gesehen hat, dem wird klar, dass in dem Buch sicher wenig Fiktion sondern ganz viel subjektives Erleben eines Kindes, dem man heute den Stempel „ADHS“ verpassen würde, verarbeitet wurde. Und wie wunderbar, wenn ein Mensch dann ganz authentisch zu sich steht und über sich lachen kann.

Was also treibt die Menschen dazu, ihr Inneres nach Außen zu kehren und mit einer oft gnadenlosen Offenheit die eigenen Wunden zu zeigen,  Meinungen zu bekennen, Gefühle zu äußern und durch ihre autobiografischen Werke, öffentlichen Auftritte „erkannt“ zu werden? Vielleicht auch in eine „Schublade“ geworfen zu werden?

Scheinbar haben wir der Welt etwas zu sagen … und wenn wir es nur in den Äther schreiben… „Wer schreibt, der bleibt!“ – Deshalb werde ich auch weiterhin bloggen, mich zeigen – vor allem meine Freude am Leben –  und mich freuen, wenn ihr mich hier ab und zu besucht und meine Freude mit mir teilt. Ich freue mich auch über ein feedback – im Moment geht es noch nicht hier auf der Seite, aber es gibt ja Emails, das Telefon oder auch persönliche Treffen! Ab Montag geht’s nach Thailand – wieder Sonne und Meer genießen. Ich freue mich ganz besonders auf die Unterwasserwelt. Es soll dort rosa Delfine geben…..

rosa_Delfine

Bye-bye, bis zum nächsten Mal, eure Denara

 

 

Das TRAUMSCHIFF

… kennen viele aus dem Fernsehen – und ich gestehe, ich bin leidenschaftlicher Fan dieser Sendung. Nun ist der Erfinder der Serie Wolfgang Rademann vor wenigen Tagen verstorben.  Er ließ das Traumschiff über die Meere schippern und mit leichter Unterhaltung konnten wir eintauchen in fremde Länder und das Leben der Schönen und Reichen miterleben. Rest in Peace, lieber Wolfgang Rademann und DANKE. Nun ist mir vor wenigen Tagen das Buch TRAUMSCHIFF von Alban Nikolai Herbst “ begegnet, die jedoch garnichts mit dieser Serie zu tun hat. Es geht um die letzte Reise …

Traumschiff

Geistreich, unmittelbar und humorvoll erzählt Alban Nikolai Herbst vom Sterben als einem letzten großen Gesang auf das Leben. Ich bin erst auf Seite 100 – werde das Buch aber mit Sicherheit in den Fundus der Bücher nehmen, die bei mir bleiben bis ans Ende meiner Tage. Das weiß ich jetzt schon!

Nun wollte ich im Internet ein bisschen darüber recherchieren … und was fällt mir zu: Der Autor kommt heute zu einer Lesung nach Karlsruhe!

08. Februar 2016 in Karlsruhe – Alban Nikolai Herbst liest aus „Traumschiff“ (Lesung)

Ich kann’s kaum glauben … und muss da jetzt natürlich hin, obwohl ich bei dem stürmischen Wetter nicht aus dem Haus gehen wollte.

Hier ein Auszug, der mir besonders gefällt – vor allem, weil ich doch gerade erst mit Mantas geschwommen bin:

In dem Schleier aus Licht wellen sich die Flossen der Mantas, wie sich in Brisen Säume bewegen. Sie schwimmen aber nicht unten im Wasser. Nein, sie schwimmen in Augenhöhe gleich vor der langgezogenen Reling. Dennoch fliegen sie nicht. Aber schwimmen so hoch, dass selbst der von den Wellenkämmen wehende Schaum sie nicht mehr erreicht. Davon bin ich seit einer Stunde restlos beglückt. ….   Bislang kannte ich Mantas nur aus dem Fernsehen und, aber selten, dem Kino. Damit meine ich ihre schwebende, an den Rändern unstete Art der Bewegung. Erst waren sie nur riesige Schatten, die sich vom Heck her näherten, um sich vor die noch tiefstehende Sonne zu schieben. Davon wurde es in meiner Kabine fast wieder dunkler als mit den Gardinen. Dann aber schwammen sie hinter den Scheiben vorüber, schneller als das Schiff. Trotzdem waren sie so ungeheuer langsam und stiegen noch viel langsamer hinauf, dass ich ihre, quer über der Halsbrust, Kiemen sich aufklappen sah. Und nicht nur ihre weißgrauen, sondern spätkarfreitagsfarbenen Bäuche erblickte und ihre kurzen peitschendünnen Schwänze.

Natürlich gibt’s hierzu noch ein Feedback – Traumschiff 2 … bis dann!

 

Wirkliches Leben …

Herzlich Willkommen im „Wirklichen Leben“ 2016 – nach den Feiertagen und dem Urlaub oder den Ferien, die für uns jegliche tägliche Routine unterbrochen haben, geht es heute – hoffentlich mit viel Schwung und Elan – wieder richtig an den Start!

Viele Gedanken habe ich mir in den letzten Wochen gemacht, was „wirklich“ leben bedeutet. Gerade während und nach einem herrlichen Urlaub, der sich wie ein Traum anfühlte und Glückseligkeit „bliss“ mein Herz erfüllte, war immer wieder eine Frage in mir ganz präsent:

„Wie wirklich ist die Wirklichkeit?“ 

Je mehr ich es schaffe, mein Leben aus einer beobachtenden Position zu betrachten, mich also aus meinem „physischen Körper“ quasi heraus beame, desto mehr erlebe ich alles, was um mich herum geschieht, wie ein großes „Spiel des Lebens“.  Was ist wirklich „wirklich“?  Was ist wahrhaftig? Sich diese Fragen zu stellen,  das halte ich für dringender denn je – z. B. Wenn wir Nachrichten im Fernsehen sehen …  Können wir glauben, was uns vermittelt wird? Jeder kann sich selbst entscheiden – ich jedenfalls interessiere mich immer weniger dafür,  was  uns da gezeigt wird oder was mir vorher oder nachher durch Werbestrategien schmackhaft gemacht werden soll.  Die Prioritäten, die bei der Nachrichtenübermittlung von Seiten der Medien gesetzt werden, manipulieren uns alle, denn das was gerade opportun ist, das wird überzeichnet oder aufgebauscht!  Fassungslos macht mich auch, wenn ich miterlebe, was sich an Arbeitsplätzen abspielt:  seltsame Spielchen,  die in Firmen, aber auch in öffentlichen Behörden oder kirchlichen Einrichtungen gespielt werden. So viel heiße Luft, so viel Luftschlösser aus Macht und Geld und die handelnden Menschen werden immer mehr zu Marionetten.

Was also ist wirklich echt und wahrhaftig?

IMG_4209

In der Welt der Dualität ist das „lebens-spendende“ und das „aufsaugend-tötende“ wahrnehmbar, eine Lebenskraft und eine Gegenkraft und jedem Menschen wurde der freie Wille gegeben, sich entscheiden zu können.  Erst über das Erleben dieser Gegensätze innerhalb der eigenen Existenz, über die Bewusstwerdung des Guten und des Bösen, von Wahrheit und Lüge, von Freude und Trauer, von Glauben an sich oder Zweifel kann der Mensch zu der Erkenntnis gelangen, was WIRKLICHES LEBEN beinhaltet.

yin_yangDurch die Konfrontation mit Trauer und Tod, mit Lüge und Schein können wir vielleicht  den WERT von Reinheit, Freude und Liebe besser verstehen. Und wir können mehr Dankbarkeit für das Leben selbst entwickeln.

image

„Dem Leben nach“ leben oder „in Wahrhaftigkeit leben“ beinhaltet, dass wir auf die tiefste Wahrheitsstimme in uns selbst hören, auf unsere authentische Natur, auf unser Herz, auf die uns ureigene Art. Das heißt: uns selbst treu zu sein, dem eigenen Wesenskern folgen, der eigenen inneren Stimme vertrauen. Nicht das, was das kleine ICH will, sondern wonach die große Wahrheitsstimme des Lebens in uns fragt … das darf geschehen.

„Dem Leben nach leben“, das tun, was unsere innere Lebensquelle von uns verlangt, das bedeutet auch: Ausruhen, wenn wir müde sind, in Aktion kommen, wenn die Energie da ist.  Essen, wenn wir Hunger haben, auf unser Herz hören und uns nicht wie Roboter oder dressierte Affen durchs Leben bewegen.  Uns nicht für andere aufopfern, für ein Ideal, für eine Arbeit … nie über die eigenen Grenzen hinaus gehen. Nein zu sagen, wenn wir tief in uns das Gefühl haben, nein sagen zu müssen – das hat nichts mit ICH-Sucht zu tun, sondern mit dem tiefen Wahrheitsgefühl in uns selbst.

„Dem Leben nach leben“, das heißt, den ureigenen Weg finden, jenseits aller Normen und Zwänge. „Lebe radikal“, „Werde verrückt …“ zwei Erfolgsbücher, in denen Veit Lindau ähnliche Gedanken weiter „spinnt“ und erfolgreich  Menschen vermittelt, wie ein glückliches Leben geführt werden kann (Auch eine Marketing-Strategie, die aber mit meiner Wahrheit korrespondiert!).

Niemand kennt die „Wahrheit“ – es ist jedoch möglich –  in aller Ehrlichkeit mit sich selbst – eine tiefe Bewusstheit für die ureigenen „Wahrheitsfrequenzen“ zu erlangen. Das bedeutet im täglichen Leben: stets in aller Ehrlichkeit mit sich selbst zu leben. Gewisse Dinge zu tun oder eben zu unterlassen, Dinge zu sagen oder gerade nicht zu sagen, sich nicht zu belügen, keine Maske zu tragen, sondern die wirklichen und wahren Seelenwünsche und Aufgaben zu kennen, um so zu leben, dass wir unser Inneres zum Klingen bringen können.

Immer wieder sind wir in unserem Alltag gefordert, in uns hineinzuspüren und genau das zu tun, was uns –  und vielleicht wirklich nur uns und nicht unseren Familien, unseren Freunden oder der Gesellschaft entspricht. Denn jeder ist „EINZIGARTIG“.  Übrigens – auch ein toller Titel eines Buches, das ich aber noch nicht gelesen habe:

Einzig_nicht_artig

Wenn wir uns glücklich und zufrieden fühlen – dabei immer mal wieder auch „bliss“ Glückseligkeit erleben, dann sind wir auf einem guten Weg  Meister oder Meisterin im  „Spiel des Lebens“ zu werden.

Ich wünsche euch und auch mir ein Jahr 2016, in dem wir die Meisterschaft des Lebens immer mehr verinnerlichen, um gegen all die Turbulenzen, die das Jahr mit sich bringen wird, gut gewappnet zu sein.  Herzlichst, eure Denara

Erfahre_wer_du_bist

Ziel der Existenz (ZDE)

… ist das Thema des kleinen, aber feinen Büchleins von John Strelecky, das mir vor wenigen Tagen in die Hände fiel:

ebook-cafe-am-rande-der-welt

Der Autor wird mit diesen 3 Fragen: „Warum bist Du hier?“ „Hast Du Angst vor dem Tod?“ und „Führst Du ein erfülltes Leben?“ in einem Café konfrontiert und erhält Antworten von einem Ehepaar und einer Meeresschildkröte.

Ich freue mich immer, wenn ich höre, dass Bücher wie diese erfolgreich sind. Wer sich schon mit diesen Themen beschäftigt hat, für den bietet es zwar nicht viel Neues, dennoch hat es mich inspiriert und mir wieder ein bisschen mehr Klarheit geschenkt.

Schon seit 2012 strebe ich danach, nur das zu tun, was mir wirklich Freude und Frieden bringt. Ein Freund war neulich sehr erstaunt, als ich erzählte, dass ich mich nach einem Besuch auf der Palliativstation (meistens) viel gelassener und glücklicher fühle als zuvor. Vielleicht weil mich die Offenheit der Menschen im Angesicht des Todes so berührt oder weil ich tiefe Dankbarkeit verspüre, denn ich habe noch Zeit, die Schönheit auf Mutter Erde zu genießen? Es spielen sicher noch viel mehr Faktoren eine Rolle über die auch schon Bücher geschrieben wurden (z. B. das wunderbare Buch von Monika Renz: „Hinübergehen“). Das Leben erlebe ich für mich wie ein großes Geschenk, das mir der Himmel gewährt. Wunderschöne und schmerzliche Erfahrungen darf ich machen. Erkannt habe ich in den letzten Monaten auch, dass Verwaltungsaufgaben – auch im hospizlichen Bereich – nie  mehr Teil meines Lebens sein werden.  Im September werde ich dieses Kapitel abschließen und ich freue mich über die Zeit, die dann wieder mir gehört für die wirklich sinnvollen Dinge.

Ja, was ist sinnvoll? Was sind meine Antworten auf die Fragen, die im Café am Ende der Welt gestellt wurden? Jeden Morgen wache ich auf und bin voll Dankbarkeit für mein erfülltes Leben. Angst vor dem Tod habe ich nicht, ich bin ihm schon mehrmals begegnet. Und warum ich hier bin? Ich bin hier, um FREUDE zu leben mit mir und mit anderen, die sich anstecken lassen. In meiner Wohnung gibt es neben einem wunderschönen Balkönchen im Sommer nun auch eine „Oase“, in der Raum ist für Gespräche, für Meditationen, für Yoga, Singen oder Tanzen. Wer Lust hat, ist herzlich willkommen, mit mir das Leben zu zelebrieren. Ich wünsche euch Frieden und Freude, viel Licht und Liebe auf dem Weg in den goldenen Herbst, bis bald – jeden Monat könnt ihr mich auf jeden Fall hier in dieser Oase treffen, alles Liebe – eure Denara

P. S. Vielleicht gibt es den einen oder anderen von euch, der sich fragt, wie ich angesichts der Flüchtlingsströme, der schlimmen Nachrichten in aller Welt und auch der Zunahme der Burnouts und psychischen Erkrankungen von vielen Menschen in unserem Land so leben kann – dem kann ich nur sagen: JA, ich kann es. Ich verneige mich in Demut vor dem Schicksal derer, die große Leiderfahrungen in diesen Zeiten erleben. Sie gehören nun eben mal in diese Welt der Dualität. Sie zwingen zum Nachdenken und ermöglichen Bewusstwerdung. Mögen wir alle offen sein für all die vielen Veränderungen, die kommen werden.

Gottes kleiner Krieger

Das Buch von Krian Nagarkar stand mindestens zehn Jahre unberührt bei mir im Bücherregal. Gottes kleiner Krieger ist ein Inder. Zurück aus Indien ist es nun an der Zeit, dieses Buch zu lesen. Welch‘ Geschenk fiel mir zu: Wie gut konnte ich meine Erinnerungen auffrischen – mich wieder hineingeben in das schillernde Leben Indiens, das mich so tief beeindruckte und mich irgendwie auch dem Himmel näher brachte. Mit blumiger Sprache beschreibt der Autor die Fülle dieses Kontinent. Während meiner zweimonatigen Reise Anfang des Jahres habe ich alles so übermächtig und intensiv erlebt und sicher nach meiner Rückkehr ein wenig zu sehr verklärt, weil eben alles so fließend und problemlos ineinander überging. Das Buch erdet auf eindrucksvolle Weise, wirft zurück auf sich selbst und bringt verständlich zum Ausdruck, wie trotz bester Motivation überall auf der Welt – ob in Indien, Afghanistan, Amerika oder sonst wo auf der Welt – Leid entsteht und Fundamentalismus.

Die Hauptfigur „Gottes Kleiner Krieger“ ficht auf seiner fanatischen Reise durch die Weltreligionen alle Extreme mit sich und anderen aus und begegnet größten Irrungen und Wirrungen auf der Suche nach Erlösung. Mit völliger Hingabe an die gerechte Sache kämpft er zunächst für Allah und wird zum Terrorist. Als er seine große Schuld erkennt, wird er Mönch – einer von der unnachsichtigen, dogmatischen Sorte! Auf die Fahne schreibt er sich den Schutz des ungeborenen Lebens. Und wieder driftet er ab. Er, der Gott so sehr sucht, er will die Welt retten! Und wieder schafft er Leid durch sein Handeln.

„Ja, ich erinnere mich, dass Sie die Welt retten wollten. Jetzt haben Sie beschlossen, Amerika zu retten, einen Kontinent, der entweder nicht mehr zu retten ist oder nicht gerettet werden möchte. Hat nicht jemand einmal gesagt: Mit meinen Feinden kann ich umgehen, aber Gott behüte mich vor den Weltverbesserern.“

Leben war nicht als Kampf gedacht – das habe ich beim Lesen dieses Buches gedacht und es begegnet mir im Alltag – vor allem jetzt, wenn ich die Nachrichten anschaue und sehe, wie sehr die Menschen immer noch das Thema „Gut“ und „Böse“ leben – vielleicht auch brauchen?

Kämpfen für eine gerechte Sache …. ???

Ich bleibe in meiner Beobachterposition – da fühle ich mich immer wohler – und mein Wunsch wird, auch nach dem Lesen dieses Buches, immer kleiner, die Welt verbessern zu müssen. Sie ist wie sie ist! Und ich liebe sie so wie sie ist. Namasté, eure Denara

© 2017 D E N A R A

Theme von Anders NorénHoch ↑